Rentenzahlung ins AuslandSchon etliche Deutsche haben – wie andere Mittel- und Nordeuropäer auch – an der Costa Blanca Nord im gemässigten Mittelmeerklima der Provinz Alicante ein neues Zuhause gefunden. Der Anteil der Deutschen im Rentenalter hier an der Weissen Küste ist hoch, denn auch heute noch kaufen sich nach einem aktiven Arbeitsleben meist ältere Semester hier ihr Haus oder Apartment an der Sonne bzw. leben zur Miete. Aber auch Spanier, die bis zur Rente in Deutschland gearbeitet haben, zieht es zurückin die Heimat.

Interessante Zahlen gab vor einigen Wochen die deutsche Rentenversicherung BUNDin Berlin bekannt. Demnach zählt die Rentenkasse rund eine Million Auslandsrenten allein in südlichen Mittelmeerländern der EU, vor allem in Italien (373.000) und in Spanien. Hierhin lassen sich immerhin 226.000 Rentner ihre Renten hin überweisen.

Die Zahl der Senioren, die sich ihre in Deutschland erworbene Rente ins Ausland schicken lassen, ist seit 1990 um eine Million auf knapp 1,8 Millionen angewachsen. Wie die Zeitung „Rheinische Post“ berichtete, gehen dabei 87 Prozent der Auslandsrenten an ausländische und 13 Prozent an deutsche Staatsangehörige mit einem festen Wohnsitz im Ausland.

Für die Auslandsrenten wendete die Rentenversicherung 2016 rund 6,4 Milliarden Euro auf. Elf Jahre davor waren es noch 4,4 Milliarden Euro. Das seien fast sieben Prozent aller Rentenzahlungen überhaupt.