Spanier kaufen vermehrt Immobilien im LandSpanier kaufen vermehrt Immobilien im Land Valencia. Es zeichnet sich am Wohnungsmarkt ab, dass vor allem die nationale Käuferschicht ansteigt. Die Grossbank BBVA verkaufte fast 39.000 Objekte im ersten Halbjahr. Das ist laut Statistiken der Bank ein Plus von 16,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Verteilt auf die drei Provinzen der Region Valencia ergibt sich folgendes Bild: 15.200 Wohnungen wurden in der Provinz Valencia verkauft, ein Plus von 21,9 Prozent. Etwa 20.150 Immobilien in der Provinz Alicante (+ 13,8 Prozent) und 3.600 in Castellón (Plus 11,1, Prozent).

Auffällig ist, der Anstieg bei den nationalen Käufern um 26,1 Prozent. Die Valencianer selber legten um 18,6 Prozent zu und die ausländischen Käufer um 12,6 Prozent. In der gesamten Region macht das ausländische Klientel ein Drittel aus und in der Provinz Alicante fast die Hälfte.

Die BBVA bemerkt, dass die Immobilien im Durchschnitt 1,9 Prozent mehr kosten als 2016. Allerdings weichen die Werte je nach Standort stark ab. In Calpe und Viñáros zog der Quadratmeterpreis um über 10 Prozent an, in Oliva um 8 Prozent und in Dénia um 6,8 Prozent. Der Quadratmeterpreis in der Provinz Alicante liegt bei 1.239 Euro.